Stille

Einen lieben Wochenendgruß an euch mit einem Zitat von Jürgen Werth aus dem Ideenheft zum Jahr der Stille.

Die Wüste ist der Ort der Zuwendung Gottes. Auch unsere Wüste. Dabei ist jede Wüstenzeit immer auch Krisenzeit. Es macht nur selten Spaß, sich selbst zu begegnen, in die eigenen Abgründe zu blicken. Die grinsenden Fratzen der Dämonen auszuhalten. Wir sollten uns vor romantischen Verklärungen hüten. Doch Neues wächst wohl nur in der Krise. Ohne Geburtswehen kommt kein neuer Mensch zur Welt. Ohne Pubertät wächst kein reifer Mensch. Ohne Niederlagen bildet sich kein barmherziger Mensch. Ohne Sündenerkenntnis verkommt die Vergebung zur Belanglosigkeit.

Ich will sie locken und will sie in die Wüste führen und freundlich mit ihr reden

(Hosea 2,16)

Advertisements

4 Gedanken zu “Stille

  1. Sehr klar, sehr fein ausgedrückt. Ich mag ihn, den Jürgen. Und ich freue mich auf das Jahr der Stille! In der Wüste hat Elia in seiner Krise Kraft getankt, um beauftragt weiter gehen zu können!

  2. Sehr beeindruckender Post Sabine. Sicherlich hast Du Recht mit Deinen Gedanken!!! Nur selber ertrage ich momentan die Stille in meinem Haus schwer, aber da muß man durch. Da bin ich wohl in guter Gesellschaft und nicht allein.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s