Du bist ganz normal

Uns zur Erinnerung:

In uns selbst, so wie wir der Sünde ausgeliefert sind, lebt nicht die Kraft zum Guten. Wir bringen es zwar fertig, uns das Gute vorzunehmen; aber wir sind zu schwach, es auszuführen. Wir tun nicht das Gute, das wir wollen, sondern gerade das Böse, das wir nicht wollen. Wenn wir aber tun, was wir gar nicht wollen, dann verfügen nicht wir selbst über uns, sondern die Sünde, die sich in uns eingenistet hat.

Wir finden demnach unser Leben von folgender Gesetzmäßigkeit bestimmt: Ich will das Gute tun, bringe aber nur Böses zustande.  In meinem Innern stimme ich dem Gesetz Gottes freudig zu.  Aber in meinen Gliedern, in meinem ganzen Verhalten, sehe ich ein anderes Gesetz am Werk. Dieses Gesetz liegt im Streit mit dem Gesetz, das ich innerlich bejahe, und macht mich zu seinem Gefangenen. Es ist das Gesetz der Sünde, das in meinen Gliedern regiert und mir mein Verhalten diktiert. Ich unglückseliger Mensch! Wer rettet mich aus dieser tödlichen Verstrickung?

Gott sei Dank! Durch unseren Herrn Jesus Christus bin ich bereits befreit.

In diesem Sinne wünsche ich Euch ein entspanntes und erholsames Wochenende! Jesus hat dich lieb!

Eure Sabina

Advertisements

3 Gedanken zu “Du bist ganz normal

  1. Volltreffer.

    Hm… beschäftigst du dich gerade mit dem Thema näher? Dann muss ich dir mal ne Mail schreiben, weil sonst bekommt dieser Post 100 Kommentare 🙂

  2. Hi Maze, nein … ich beschäftige mich nicht näher – wobei … es schimmert eigentlich schon oft hier im Blog durch. Ich hatte heute morgen in der Bibellese „nur“ Römer 7 am Wickel und dachte, ich poste es mal im Original und riskierte sogar, zu spät zum Dienst zu kommen. Mails kann man mir immer gerne schreiben, meine Kommentarstatistik darf aber auch gerne mal knallen … wenn ich denn dafür locker ins Wochenende gehen darf 😉

    Hi Bento … ich war heute noch nicht auf deinem Blog, was gibt es denn da? *klick* 🙂

    … und ich habe noch einen, weil hier gerade Römer 9 neben dem Schleppi liegt: Entscheidend ist also nicht, wie sehr sich jemand anstrengt und müht, sondern dass Gott sich über ihn erbarmt (Römer 9, 16)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s